Inhaltselment überspringen 

FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen

 
Inhaltselment überspringen 

Zu welchen Themen finde ich auf dieser Seite Informationen?

 
Inhaltselment überspringen 

FAQ zur Sonder-Verordnung

gültig ab 1. Dezember

Welche Kontaktbeschränkungen gelten?

Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal fünf Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.

Gibt es in bestimmten Fällen Ausnahmen von den Kontaktbeschränkungen?

Diese Beschränkungen gelten nicht für:

  • die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge,
  • Versammlungen, Veranstaltungen, Zusammenkünfte, Sitzungen und Beratungen nach § 8 Abs. 1 und 2 2. ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO,
  • berufliche und amtliche Tätigkeiten sowie die erforderliche Bewirtschaftung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen einschließlich erforderlicher Jagdausübung,
  • Aufenthalte im öffentlichen Raum zum Zweck der Berichterstattung durch Vertreter von Presse, Rundfunk, Film oder anderen Medien,
  • die Benutzung des öffentlichen Personenverkehrs und von Kraftfahrzeugen,
  • Beerdigungen und standesamtliche Eheschließungen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt höchstens 15 Personen nicht überschritten wird,
  • Gruppen einer Einrichtung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO oder eines Angebotes nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO sowie
  • Gruppen im Rahmen des Sportbetriebs nach § 11 Abs. 2 Nr. 3 bis 5.

Welche Freizeiteinrichtungen/-angebote müssen geschlossen bleiben?

Freizeiteinrichtungen sowie Unterhaltsangebote werden geschlossen.

Dazu gehören:

  • Theater, Opern, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen, Kinos,
  • Museen, ausgenommen entgeltfreie bildungsbezogene Angebote,
  • Ausstellungen, ausgenommen Messen im Sinne des § 64 der Gewerbeordnung in der Fassung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202) in der jeweils geltenden Fassung ohne Freizeitzwecke,
  • Freizeitparks sowie Angebote von Freizeitaktivitäten und des Schaustellergewerbes,
  • geschlossene Räume der zoologischen und botanischen Gärten sowie in Tierparks,
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen,
  • Prostitutionsstätten im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzesg, Bordelle und ähnliche Einrichtungen,
  • Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder sowie Thermen mit Ausnahme medizinisch notwendiger Angebote der Rehabilitation, des Schwimmunterrichts nach den Lehr-, Ausbildungs- und Studienplänen sowie des Trainings- und Wettkampfbetriebs
  • Saunen,
  • Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen mit Ausnahme medizinisch notwendiger Angebote der Rehabilitation sowie
  • Tanzschulen.

Dürfen Veranstaltungen stattfinden?

Alle Veranstaltungen zu Unterhaltungszwecken sind untersagt.

Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauerinnen und Zuschauer stattfinden.

Sind private Feiern erlaubt?

Veranstaltungen und Zusammenkünfte sind untersagt.

Private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung stattfinden, sollen auf die Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen beschränkt werden, wobei deren Kinder bis 14 Jahre bei der Bestimmung der Personenanzahl außer Betracht bleiben können.

Wo gilt die erweiterte Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht wird auf die folgenden Bereiche erweitert:

  • in allen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder bei denen Besuchs- und Kundenverkehr (Publikumsverkehr) besteht
  • an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten und in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Personen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten (Die konkreten Orte werden von den Kreisen und kreisfreien Städten festgelegt.)
  • vor Einzelhandelsgeschäften und Parkplätzen
  • in Arbeits- und Betriebsstätten mit Ausnahme des Arbeitsplatzes, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Meter sicher eingehalten werden kann.

Von der Regelung der erweiterten Maskenpflicht sind folgende Bildungseinrichtungen ausgenommen:

  • Schulen
  • Kindertageseinrichtungen,
  • stationäre Einrichtungen der Erziehungshilfe und Eingliederungshilfe, in denen Kinder und Jugendliche leben und betreut werden,
  • Tagesgruppen sowie
  • Internate (die nicht der Schulaufsicht unterliegen)

Diese Einrichtungen sind in der Regel nur bestimmten Personengruppen, die dort leben und betreut werden, zugänglich bzw. werden nur von diesen genutzt. Diese Einrichtungen haben in dem Sinne keinen allgemeinen Besucherverkehr.

Von der erweiterten Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung erfasst sind hingegen

  • Angebote der Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit, der Jugendsozialarbeit
  • Ambulante Angebote der Hilfe zur Erziehung und
  • die Kinderschutzdienste

sofern sie in geschlossenen Räumen stattfinden.

Müssen Schulen und Kitas erneut schließen?

Prioritäres Ziel ist es, den Betrieb von Schulen, Kitas und Ausbildungsstätten weiter aufrecht zu erhalten. Im Übrigen sollen alle Kontakte deutlich eingeschränkt werden um die weitere Ausbreitung der Pandemie einzudämmen. Es wurde daher zwischen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen unterschieden.

Bleiben auch andere Bildungseinrichtungen weiterhin geöffnet?

Thüringen hat beschlossen, die Musik- und Jugendkunstschulen, die Bibliotheken und Archive als unmittelbare Bildungsorte offen zu halten. Die übrigen kulturellen Einrichtungen werden für den Publikumsverkehr geschlossen, auch wenn sie zweifelsohne wichtige Orte der kulturellen Bildung sind.

Welche anderen Einrichtungen/Angebote bleiben ebenfalls geöffnet?

Neben Bildungseinrichtungen bleiben u.a. ebenfalls geöffnet:

  • Spielplätze
  • Einzelhandel
  • Zoos und Tierparks (nur Außenbereiche)
  • Botanische Gärten (nur Außenbereiche)
  • Beratungsangebote
  • Tagespflegeeinrichtungen
  • Kinder- und Jugendtreffs
  • Mutter-Kind-Heime
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Therapeutische Einrichtungen/Angebote (z. B. Logopädie, Physiotherapie)
  • Körpernahe Dienstleistungen (z. B. Friseure, Tattoo- , Kosmetik- und Nagelstudios)

Was gilt für Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, wie z.B. Werkstätten?

Die Verordnung wird keinerlei Betretungsverbote oder zusätzliche Einschränkungen vorsehen.

Wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Inzidenz so weit steigt, kann der Landkreis / die Kreisfreie Stadt Betretungsverbote oder Schließungen in der Allgemeinverfügung beschließen. Dies kann auch auf Grund eines örtlichen Ausbruchgeschehens notwendig werden.

Dürfen sich Selbsthilfegruppen treffen?

Mit der Verordnung zu Sondermaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden Treffen zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe wie zur Prävention von Rückfällen bei suchtkranken Menschen nicht untersagt.

Selbsthilfegruppen sind essentieller Bestandteil einer präventiven Gesundheitspolitik in Thüringen, auf die auch in Pandemiezeiten nicht verzichtet werden darf.

Was gilt für Gastronomiebetriebe?

Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen werden geschlossen. Weiter erlaubt bleibt die Lieferung und Abholung von Essen für den Verzehr zu Hause.

Auch Mensen und Kantinen dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Ausgeschlossen ist hier nur der öffentliche Betrieb einer Kantine, d. h. die Bewirtung von „betriebsfremden“ Gästen bzw. die allgemeine Öffnung für Publikum.

Wie verhält es sich mit Autobahnraststätten?

Auch die Nutzung von Raststätten und Übernachtungsangeboten an Autobahnen im Zusammenhang ausschließlich beruflicher oder amtlicher Tätigkeit wird nicht untersagt.

Autobahnraststätten fallen nicht unter das Thüringer Gaststättengesetz und sind daher nicht durch die Thüringer Verordnung geschlossen. Ausgenommen von der Schließung sind ebenso Autohöfe bzw. Rasthöfe, da sie eine vergleichbare Funktion, nämlich die Versorgung von Reisenden und Fernfahrern, haben.

Was gilt für den Groß- und Einzelhandel?

Generell gilt, dass sich in einer Einrichtung mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmeter insgesamt höchstens ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten darf.

Für Einrichtungen mit mehr als 800 Quadratmeter gilt für die Verkaufsfläche ab 801 m2 eine Obergrenze von einem Kunden pro 20 m2.

Für Einkaufszentren ist die jeweilige Gesamtverkaufsfläche anzusetzen.

Sind private Reisen erlaubt?

Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.

Was gilt für Übernachtungen in Schullandheimen?

Schullandheime und Heimvolkshochschulen sind zu schließen. Weiterhin sind Einrichtungen, die im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, Angebote der Jugendarbeit oder der Fortbildung von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Fachkräften mit Beherbergung anbieten, zu schließen.

Die Anordnung der Schließung bezieht sich auf die genannten Einrichtungen, wenn sie Ihrem ursprünglichen Zweck nach genutzt werden sollen. Die Schließung verhindert nicht, dass Einrichtungen oder Teile von Einrichtungen von Schulträgern genutzt werden, um unter den beschränkenden Regelungen einen räumlich und zeitlich entzerrten Präsenzunterricht in der festen Gruppe oder unter ständiger Einhaltung des Abstandsgebotes zu ermöglichen. So können die Schulträger z.B. geeignete Räumlichkeiten eines Schullandheimes übergangsweise und nach entsprechender Vereinbarung mit dem Berechtigten für Unterrichtszwecke nutzen, auch wenn diese sich nicht im eigentlichen Schulgebäude befinden.

Welche Regeln gelten für den Freizeit- und Profisport?

Der Freizeit- und der organisierte Sportbetrieb im Amateurbereich auf und in allen Sportanlagen wird untersagt.

Ausnahmen :

  • Der Trainingsbetrieb im organisierten Sportbetrieb ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre erlaubt. Gleiches gilt für den Trainingsbetrieb an Spezialgymnasien für Sport in Trägerschaft des Landes.
  • Auch Sport- und Schwimmunterricht der Schulen und Bildungseinrichtungen bleibt erlaubt.
  • Generell ausgenommen ist Individualsport ohne Körperkontakt, also zum Beispiel Joggen, Reiten, Tennis, Golf, Leichtathletik, Schießsport und Radsport sowie weitere vergleichbare Sportarten, allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts.

Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden. Die Profisportvereine sowie Kaderathletinnen und –athleten dürfen weiter trainieren.

NEU: Die Fußball-Regionalliga Nordost wird den Profisportligen der 1. bis 3. Spielklasse gleichgestellt. Trainings- und Wettkampfbetrieb sind in Thüringen nach Maßgabe der Infektionsschutzkonzepte ohne Zuschauer erlaubt.

Sind körpernahe Dienstleistungen (z. B. Friseure, Tattoo- , Kosmetik- und Nagelstudios) erlaubt?

Ja. Hier gibt es keinerlei Einschränkungen.

Gibt es Einschränkungen bei Hebammen-Leistungen?

Nein, in diesem Bereich gibt es keinerlei Einschränkungen.

Wie lange gelten diese zusätzlichen Maßnahmen?

Die getroffenen Maßnahmen gelten bis zum 20. Dezember.

Was versteht man unter einem Parlamentsvorbehalt?

Die getroffenen Maßnahmen sind bis Ende November befristet. Die Maßnahmen werden zwei Wochen nach ihrem Inkrafttreten evaluiert und gegebenenfalls werden notwendige Anpassungen vorgenommen.

„Die für Infektionsschutz zuständigen Ministerien haben im Rahmen ihrer Zuständigkeiten diese Verordnung ganz oder teilweise zu ändern oder aufzuheben, sofern der Landtag dazu auffordert.“

 
Inhaltselment überspringen 

Quarantänebestimmungen für Reiserückkehrende

Wer muss in Quarantäne?

Personen, die nach Thüringen einreisen und sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, müssen direkt nach der Einreise grundsätzlich für zehn Tage in häusliche Quarantäne. Durch ein negatives Testergebnis ist es möglich, die Zeit der Quarantäne zu verkürzen.

Weitere Informationen siehe Frage "Wie lange muss ich in Quarantäne?"

Woher erfahre ich, welches Land ein Risikogebiet ist?

Welche Gebiete Risikogebiete für Infektionen mit SARS-CoV-2 sind, wird durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat festgestellt und durch das Robert-Koch Institut veröffentlicht:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Wie lange muss ich in Quarantäne?

Die Quarantänedauer nach Ihrer Einreise beträgt grundsätzlich zehn Tag.

Ihre Quarantäne endet frühestens ab dem fünften Tag der Einreise. Dafür brauchen Sie ein negatives Testergebnis. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden.

Wichtiger Hinweis: Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Begeben Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zum Ihren Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder zum gewählten Testzentrum und danach wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. 

Was bedeutet häusliche Quarantäne konkret?

Personen, die aus Risikogebieten einreisen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

Auf der Webseite des Robert Koch-Instituts finden Sie weitere Informationen – auch in verschiedene Sprachen übersetzt:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/Inhalt.html

Wie und wo melde ich mich bei meiner Einreise aus einem Risikogebiet?

Es besteht grundsätzlich die Verpflichtung, das zuständige Gesundheitsamt spätestens nach der der Einreise zu kontaktieren und auf Ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet hinzuweisen.

Dieser Verpflichtung kommen Sie nach, indem Sie Ihre Einreise online anmelden unter www.einreiseanmeldung.de. Führen Sie die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie dem Beförderer oder der Grenzbehörde vorlegen zu können.

Wer kann/muss sich wann testen lassen?

Für Reiserückkehrende ohne Symptome gilt: Frühestens nach einer fünftägigen Quarantäne kann ein Test erfolgen. Ist dieser Test negativ, kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden. Treten während der Quarantäne Symptome auf, ist ein Test – unabhängig vom Zeitpunkt – verpflichtend. In jedem Fall ist das zuständige Gesundheitsamt darüber zu informieren.

Wichtiger Hinweis: Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Begeben Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zum Ihren Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder zum gewählten Testzentrum und danach wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. 

Welche Ausnahmen gibt es?

Neu sind spezielle Ausnahmen für kurze Aufenthalte in Risikogebieten (unter 24 Stunden bzw. unter 72 Stunden). Darüber hinaus gelten weiterhin Ausnahmen, zum Beispiel für dringend benötigtes medizinisches Personal oder Beschäftigte im Waren- und Gütertransport.

Alle Ausnahmeregelungen finden Sie unter § 2 der Thüringer Quarantäneverordnung: https://www.tmasgff.de/covid-19/quarantaeneverordnung

Wie lange gelten diese Regelungen?

Die Thüringer Quarantäneverordnung tritt mit Ablauf des 30. November 2020 außer Kraft.

 
Inhaltselment überspringen 
 
Inhaltselment überspringen 

Corona-Schutzimpfung

Möglich ist, dass es noch 2020 erste Zulassungen eines Covid-19-Impfstoffs in Europa geben kann. Das Bundesministerium für Gesundeit informiert auf seiner Internetseite über das Thema Corona-Impfung in einem FAQ. Hier erfahren Sie mehr zur Impfstoffentwicklung, Impfstofftypen und zur geplanten Organisation und Verteilung einer Corona-Schutzimpfung in Deutschland.

 
Inhaltselment überspringen 

Pflicht in Thüringen: Mund-Nasen-Bedeckung

Wo gilt die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen?

Verpflichtend muss eine Mund-Nasen-Bedeckung bei der Benutzung von Fahrzeugen des Personenverkehrs (Bahnen, Straßenbahnen, Bussen etc.) sowie in Taxifahrzeugen und in Ladengeschäften getragen werden.

Seit 1. Dezember gilt eine erweiterete Maskenpflicht in den folgenden Bereichen:

  • in allen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder bei denen Besuchs- und Kundenverkehr (Publikumsverkehr) besteht
  • an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten und in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Personen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten (Die konkreten Orte werden von den Kreisen und kreisfreien Städten festgelegt.)
  • vor Einzelhandelsgeschäften und Parkplätzen
  • in Arbeits- und Betriebsstätten mit Ausnahme des Arbeitsplatzes, sofern ein Mindestabstand von 1,5 Meter sicher eingehalten werden kann.

Welche Arten von Mund-Nasen-Bedeckungen sind zulässig?

In erster Linie geht es darum, dass der Mund und die Nase bedeckt sind.

Als Mund-Nasen-Bedeckung dienen:

  • Tücher
  • Schals
  • selbstgenähte Masken
  • gekaufte Einweg-Masken

Eine medizinische Maske, wie man sie in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen vorfindet, muss nicht verpflichtend getragen werden. Diese sollen dem medizinisch oder pflegerisch tätigem Personal, das es dringend braucht, vorbehalten werden.

Was muss ich beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beachten?

  • Beim Anziehen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Mund-Nasen-Bedeckung genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Mund-Nasen-Bedeckung sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Mund-Nasen-Bedeckung ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Mund-Nasen-Bedeckung sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife).
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Mund-Nasen-Bedeckungen sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.
  • Sofern vorhanden, sollten unbedingt alle Herstellerhinweise beachtet werden.

Generell gilt:

Die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI, www.rki.de) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.infektionsschutz.de) sind weiterhin einzuhalten. Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1.50 m zu anderen Menschen eingehalten werden.

Müssen Kinder auch eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sind von der Pflicht befreit. Bei Kleinkindern unter einem Jahr wird aus gesundheitlichen Gründen davon abgeraten eine Mund-Nasen-Bedeckung aufzuziehen.

Gilt die Pflicht auch für Menschen mit Behinderung und für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Bedeckungen tragen können?

Nein. Menschen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Pflicht befreit. Dies ist in geeigneter Weise glaubhaft zu machen

In meinem Landkreis gibt es eine eigene Regelung – an welche Regeln muss ich mich nun halten?

Die Thüringer Verordnung ist für alle Landkreisen und kreisfreien Städten bindend. Die Landkreise und kreisfreien Städten dürfen allerdings weitergehende Regelungen treffen, z.B. die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung auch in öffentlichen Gebäuden zu tragen. Bitte erkundigen Sie sich bei ihrem Landkreis/kreisfreie Stadt, ob solche zusätzliche Bedingungen gelten.

 
Inhaltselment überspringen 

Schaubild: Mund-Nasen-Bedeckungen verringern das Ansteckungsrisiko

Inhaltselment überspringen 

FAQ für Arbeitnehmer

Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus

Kann ich aufgrund des Coronavirus zuhause bleiben? Was passiert, wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit angeordnet hat? Zu all diesen wichtigen arbeitsrechtlichen informiert  das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf seiner Internetseite, u.a. gibt es hier eine Übersichtsseite mit häufig gestellten Fragen.

 
Inhaltselment überspringen 

FAQ für Arbeitnehmer

Fragen und Antworten zur Urlaubszeit

Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich nach dem Urlaub aus einem Risikogebiet in Quarantäne muss?

Wenn sie in ein Risikogebiet reisen und nach Rückkehr in Quarantäne gehen, können Sie Anspruch auf staatliche Entschädigungsleistungen haben, falls während der Quarantäne der Lohn nicht fortgezahlt werden muss. Entschädigungsleistungen können über das Thüringer Landesverwaltungsamt beantragt werden.

Ich kann/möchte wegen Corona nicht verreisen. Kann ich meinen bewilligten Urlaub zurücknehmen?

Nein. Sie haben kein Recht den bereits bewilligten Urlaub zurückzufordern. Sie sind hier auf die Kulanz Ihres Arbeitgebers angewiesen.

Darf ich im Homeoffice außerhalb meiner Wohnung, z. B. im Schwimmbad oder am Urlaubsort, arbeiten?

Nein. Für das Homeoffice gilt die Arbeitsstättenverordnung: Der Arbeitsplatz zu Hause muss aus Gründen des Arbeitsschutzes dem Büroarbeitsplatz entsprechen.

Ich komme aus einem Risikogebiet aus dem Urlaub zurück. Muss ich meinem Vorgesetzten das Testergebnis vorlegen?

Wenn ihr Arbeitgeber ein Testergebnis verlangt: Ja. Ihr Arbeitgeber darf Sie auch zur Vorlage eines Negativtests auffordern. Generell besteht eine Testpflicht für alle Rückkehrer aus Risikogebieten. So lange Sie kein negatives Testergebnis vorweisen können, müssen Sie 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben.

 
Inhaltselment überspringen 

Antworten zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetz

Auf der Webseite des Bundessozialministeriums finden Sie Fragen und Antworten zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen Dienste zur Bekämpfung der Coronavirus SARS-CoV-2 Krise in Verbindung mit einem Sicherstellungsauftrag.

 
Inhaltselment überspringen 

"Zusammen gegen Corona"

Antworten des Bundesgesundheitsministerium

Auf der Webseite "Zusammen gegen Corona" finden Sie eine sehr gute Übersicht zu Antworten aus allen wichtigen Themenbereichen.