Inhaltselment überspringen 

Informationen zur Covid-19-Impfung

 
Inhaltselment überspringen 

Weltweit arbeiten Forscherinnen und Forscher an Impfstoffen gegen das Coronavirus. Mitte Dezember 2020 wurde der erste Impfstoff in der Europäischen Union zugelassen. Seit dem 27.12. wird auch in Thüringen geimpft. Gestartet sind die Impfungen bereits in Pflegeheimen (Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegepersonal) und in Krankenhäusern (medizinisches und pflegerisches Personal).

Seit dem 13. Januar wird auch in den Thüringer Impfstellen geimpft. Die Terminvergabe ist bereits im Dezember gestartet.

 
Inhaltselment überspringen 

Übersicht durchgeführte Impfungen

Stand 28. Januar 2021, 0 Uhr:

  • Gesamtzahl Erstimpfungen: 46.351
  • Gesamtzahl Zweitimpfungen: 4.547
  • Differenz zur Meldung vom Vortag (Erstimpfungen): + 2.233
  • geimpfte Personen pro 100 Einwohner (Erstimpfungen): 2,2

Übersicht nach Kategorien:

  • Indikation Alter: 16.265
  • Indikation beruflich: 23.937
  • Indikation medizinisch: 1.886
  • Indikation Pflegeheim: 6.051
 
Inhaltselment überspringen 

Gemeinsames Informationsportal

Impf-Anmeldung per Telefon oder online

Aufgrund der Lieferschwierigkeiten von BioNTech / Pfizer können wir derzeit keine neuen Impftermine vergeben. Deshalb ist das Terminvergabeportal bis auf Weiteres, jedoch mindestens bis zum 08.02.2021, geschlossen.

Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen haben wir unter www.impfen-thueringen.de ein Informationsportal freigeschaltet. Über dieses Informationsportal können Sie auch online Impftermine vereinbaren. Dieses Angebot richtet sich zunächst ausschließlich an Thüringerinnen und Thüringer, die laut der Impf-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums in die Personengruppe zählen, deren Impfung höchste Priorität hat. Danach folgen in den nächsten Wochen schrittweise die Gruppen mit hoher Priorität und mit erhöhter Priorität.

Weiterhin besteht als Alternative die Möglichkeit, auch unter der Telefonnummer 03643/4950490 einen Impftermin zu vereinbaren. Die Nummer ist aktuell folgendermaßen erreichbar: Mo, Di, Do jeweils 8-17 Uhr, Mi, Fr jeweils 8-12 Uhr. Wir empfehlen, nach Möglichkeit das Online-Portal zu nutzen und ältere Menschen bei dieser Form der Terminvereinbarung zu unterstützen.

 
Inhaltselment überspringen 

#ÄRMELHOCH

Ende 2020 begann in der Bundesrepublik und auch in Thüringen eine Impfkampagne, die einen wichtigen Beitrag zur Überwindung der Covid-19-Pandemie leisten soll. Derzeit - und ebenso in den kommenden Monaten - ist die Menge des Impfstoffs begrenzt. Dessen Verteilung richtet sich nach einer Priorisierung, die nach medizinischen, beruflichen und ethischen Gründen entwickelt wurde. Bereits jetzt möchten wir Ihnen Gelegenheit geben, sich mit dem Thema „Impfen“ auseinanderzusetzen, um darauf aufbauend eine begründete, eigene Impfentscheidung treffen zu können - gerne für eine Impfung, aber mit Respekt für eine andere persönliche Entscheidung.

Menschen aus ganz Thüringen und aus allen Lebensbereichen machen Mut, sich impfen zu lassen und geben Auskunft über ihre persönlichen Beweggründe. Die abgebildeten Personen haben sich freiwillig und unentgeltlich zur Teilnahme bereiterklärt.

 
Inhaltselment überspringen 

Impfstellen in Thüringen

Geöffnet:

Erfurt
Helios Klinik, Nordhäuser Straße 74, 99089 Erfurt (barrierefrei)
Katholisches Krankenhaus, Haarbergstraße 70, 99097 Erfurt (barrierefrei)

Jena
Ziegesarstraße 19, 07747 Jena / ehemalige Praxis

Gera
Ärztehaus Bieblach, Johannes-R.-Becher-Straße 1, 07549 Gera (barrierefrei)
Bereitschaftsdienst-Praxis KVT, Ernst-Toller-Str. 14, 07549 Gera (barrierefrei)

Pößneck
Krankenhaus Pößneck, Hohes Gässchen 8-10, 07381 Pößneck (barrierefrei)

Schmölln
Klinik, Robert-Koch-Straße 95, 04626 Schmölln (barrierefrei)

Weimar
Mon ami, Goetheplatz 11, 99423 Weimar (barrierefrei)

Sonneberg
Köppelsdorfer Straße 36, 96515 Sonneberg (barrierefrei)

Bad Frankenhausen
KMG Klinik, An der Wipper 2, 06567 Bad Frankenhausen (barrierefrei)

Bad Langensalza
Hufeland Klinikum, Rudolf-Weiss-Straße 1-5, 99947 Bad Langensalza (barrierefrei)

Eisenach
Mühlhäuser Straße 94, 99817 Eisenach / Container Klinikgelände (barrierefrei)

Meiningen
Dr.-Romberg-Straße 3, 98617 Meiningen Dreißigacker / Demenz Zentrum Haus 2 (barrierefrei)

Suhl
Friedrich-König-Straße 23, 98527 Suhl (barrierefrei)

Gotha
Kastanienallee 8, 99867 Gotha / ehemalige Praxis (barrierefrei)

 

 

 

Schrittweise Öffnung ab dem 3. Februar:

Greiz
Kreiskrankenhaus Greiz GmbH, Wichmannstraße 12, 07973 Greiz (barrierefrei)

Eisenberg
Waldkliniken Eisenberg, Klosterlausnitzer Straße 81, 07607 Eisenberg (barrierefrei)

Apolda
Stadthalle, Klause 1, 99510 Apolda (barrierefrei)

Sömmerda
Leubinger Straße 5, 99610 Sömmerda (barrierefrei)

Blankenhain
Krankenhaus, Wirthstraße 5, 99444 Blankenhain (barrierefrei)

Arnstadt
Stadthalle Arnstadt, Brauhausstraße 1, 99310 Arnstadt (barrierefrei)

Ilmenau
Alte Schwimmhalle, Am Stollen 48, 98693 Ilmenau (barrierefrei)

Hildburghausen
Coburger Straße 22, 98646 Hildburghausen (barrierefrei)

Nordhausen
Stolberger Straße 131, 99734 Nordhausen (barrierefrei)

Leinefelde
Händelstraße 6, 37327 Leinefelde  / alte Schule (barrierefrei)

Mühlhausen
Lindenhof 6, 99974 Mühlhausen (barrierefrei)
Navi-Adresse: Sondershäuserlandstraße 3

Bad Salzungen
Solewerk Hotel GmbH, Bahnhofstraße 21, 36433 Bad Salzungen (barrierefrei)

Schmalkalden
Siechenrasen 13, 98574 Schmalkalden (barrierefrei)

Jena
Volksbad, Knebelstraße 10, 07745 Jena (barrierefrei)

Rudolstadt
Altes Krankenhaus Rudolstadt (Haus 8), Jenaische Straße 14, 07407 Rudolstadt (barrierefrei)

 
Inhaltselment überspringen 

Thüringenkarte Impfstellen

 
Inhaltselment überspringen 

Häufig gestellte Fragen

Covid-19-Impfungen in Thüringen

Wer wird geimpft?

Das Bundesgesundheitsministerium hat am 22. Dezember 2020 die Coronavirus-Impfverordnung veröffentlicht. Sie schafft Klarheit darüber, wer sich zuerst impfen lassen kann.

Schutzimpfungen mit höchster Priorität sollen Menschen ab dem 80. Lebensjahr sowie deren Pflegekräfte erhalten. Zur Gruppe mit höchster Priorität zählt auch medizinisches Personal mit sehr hohem Expositionsrisiko für das Coronavirus - insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und bei Rettungsdiensten. Auch Pfleger, deren Patienten ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben, zählen zu dieser Gruppe, etwa in der Transplantationsmedizin.

Danach folgen in den nächsten Wochen schrittweise die Gruppen mit hoher Priorität und mit erhöhter Priorität.

Wo wird geimpft?

In Thüringen ist ein flächendeckendes und wohnortnahes Netzwerk an Impfstellen geplant, vergleichbar dem der Bereitschaftsdienstpraxen und Abstrichstellen. Nach dem jetzigen Planungsstand wird es 29 Impfstellen geben, die ab dem 13. Januar 2021 ihre Arbeit aufnehmen. Jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt erhält mindestens eines, die Städte Erfurt, Jena und Gera zwei. Die Anlaufstellen befinden sich entweder in den während der Pandemie eingerichteten Abstrichstellen oder in den Räumen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Zudem soll es zehn mobile Impf-Teams geben, zum Beispiel für die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Die genauen Standorte werden wir zu einem späteren Zeitpunkt (nach Inbetriebnahme) bekanntgeben.

Die Entscheidung für Impfstellen bzw. Impfteams fiel bundesweit insbesondere deshalb, weil ein aussichtsreicher Impfstoff von BioNTech/Pfizer besonders hohe Anforderungen an die Kühlung bei bis zu minus 80 Grad stellt. In der Regel verfügen Arztpraxen und Apotheken nicht über die dafür notwendigen Kühlaggregate. Insofern ist eine Verimpfung über die Hausarztpraxen zumindest in der Anfangsphase mit diesem speziellen Impfstoff nicht umsetzbar.

Die breite Bevölkerung soll nach Überführung in die Regelversorgung allerdings wie gewohnt in Arztpraxen geimpft werden.Voraussetzung hierfür ist, dass ausreichend Impfstoffe in Einzeldosen mit niedrigeren Anforderungen an die Kühlung zur Verfügung stehen.

Ab wann wird geimpft?

Voraussichtlich werden auch in Thüringen bereits am 27. Dezember die Impfungen gegen das Corona-Virus beginnen. Vorrang haben in Thüringen zunächst die Alten- und Pflegeheime.

Die Thüringer Impfstellen werden voraussichtlich am 13. Januar ihre Arbeit aufnehmen. Zuvor wird ab 4. Januar die Terminvergabe über die Hotline und über das Online-Portal der Kassenärztlichen Vereinigung beginnen. Dieses Angebot richtet sich zunächst ausschließlich an Thüringerinnen und Thüringer, die laut der Impf-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums in die Personengruppe zählen, deren Impfung höchste Priorität hat. Danach folgen in den nächsten Wochen schrittweise die Gruppen mit hoher Priorität und mit erhöhter Priorität.

Wann werden alte Menschen geimpft, die Zuhause gepflegt werden?

Pflegebedürftige Menschen durch mobile Impfteams Zuhause zu impfen ist derzeit aus technischen Gründen leider nicht möglich. Das hängt mit der schwierigen Lagerung und den eingeschränkten Transportmöglichkeiten des aktuell einzig verfügbaren Impfstoffs der Firma BioNTech/Fizer zusammen.

Eine Impfung ist daher derzeit nur in einem Impfzentrum möglich. Sobald ein Impfstoff mit geringeren Anforderungen zugelassen wird, sollen Impfungen regulär über die Hausärzte möglich sein.

Wie viele Impfdosen stehen dann in Thüringen zur Verfügung?

Für die letzte Dezemberwoche soll Thüringen insgesamt 19.500 Impfdosen erhalten. Für die Kalenderwochen 1 bis 7 des Jahres 2021 sind ebenfalls jeweils 19.500 Dosen vorgesehen. Für eine Immunisierung gegen das Coronavirus sind zwei Impfungen im Abstand von etwa drei Wochen notwendig.

Die Gesundheitsminister der Länder teilen die Einschätzung der Ständigen Impfkommission, dass jeweils die Hälfte des gelieferten Impfstoffs für Zweitimpfungen zurückgehalten werden sollte, falls es zu Lieferschwierigkeiten kommt. Daher können in der letzten Dezemberwoche und den ersten beiden Wochen des neuen Jahres jeweils bis zu 9.750 Personen geimpft werden. Ab der vierten Kalenderwoche können auf diese Weise jeweils knapp 10.000 Personen die Erstimpfung und ebenso knapp 10.000 Personen die Zweitimpfung erhalten.

Wie läuft die Terminvergabe ab?

Zum einen besteht die Möglichkeit unter www.impfen-thueringen.de online einen Termin (inkl. Folgetermin) zu vereinbaren.

Weiterhin besteht als Alternative die Möglichkeit, auch unter der Telefonnummer 03643/4950490 einen Impftermin zu vereinbaren.

Ab 4. Januar wird die Terminvergabe über die Hotline und über das Online-Portal der Kassenärztlichen Vereinigung beginnen.

Dieses Angebot richtet sich zunächst ausschließlich an Thüringerinnen und Thüringer, die laut der Impf-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums in die Personengruppe zählen, deren Impfung höchste Priorität hat. Danach folgen in den nächsten Wochen schrittweise die Gruppen mit hoher Priorität und mit erhöhter Priorität.

Wie ist der Ablauf in den Impfstellen?

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen hat den Ablauf in den Impfstellen in dem folgenden Dokument ausführlich beschrieben:
https://patienten.kvt.de/fileadmin/media2/Patientenportal_-_Fuer_Ihre_Gesundheit/4_116117/Corona/Impfen/3_20201201_Covid_19_Impfungen_Praesentation_Patienten.pdf

Wie sind die Impfstellen personell ausgestattet?

Laut der Kassenärztlicher Vereinigng Thüringen werden für den Betrieb der Impfstellen rund 360 ärztlich und nichtärztliche Beschäftigte benötigt, um zwei Schichten von Montag bis Freitag besetzen zu können.

Bisher haben sich 500 Ärzte freiwillig für den Impfeinsatz gemeldet.

Ab wann sind Impfungen in Hausarztpraxen möglich?

Angestrebt ist der schnellstmögliche Übergang in die sogenannte zweite Phase. Nämlich die Phase der Regelversorgung. Das heißt, sobald großflächig Impfstoffe mit geringeren Anforderungen an die Lagerung und Logistik verfügbar sind, werden diese wie gewohnt über die Apotheken abgegeben und über die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte verimpft.

Die Impfstellen und mobilen Teams werden also gegebenenfalls nur für einen Übergangszeitraum benötigt, bis Impfstoffe für die Regelversorgung der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen.

 
Inhaltselment überspringen 

Wirkamkeit und Sicherheit

Wie sicher sind die Impfungen?

Wie wirksam und sicher sind die neuen Corona-Impfstoffe? Was passiert bei Nebenwirkungen? Antworten auf Fragen rund um die Wirksamkeit und Sicherheit der Corona-Schutzimpfung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit.

 
Inhaltselment überspringen 

Informationen und Dokumente zur Vorbereitung der Impfung in Alten- und Pflegeeinrichtungen

 
Inhaltselment überspringen 

Bundesweite Einteilung der Priorisierungsgruppen

Impfverordnung des Bundes

1. Schutzimpfungen mit höchster Priorität (§ 2 ImpfVO)

  • Personen ab dem 80. Lebensjahr
  • Personen in Alten- und Altenpflegeeinrichtungen (Mitarbeiter/innen und Bewohner/innen)
  • Mitarbeiter/innen ambulanter Pflegedienste
  • Mitarbeiter/innen in medizinischen Einrichtungen mit sehr hohem Covid-19-Expositionsrisiko (insb. Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste)
  • Mitarbeiter/innen in medizinischen Einrichtungen, in denen Personen behandelt werden, bei denen eine Covid-19-Infektion schwere bzw. tödliche Verläufe erwarten lässt (insb. Hämato-Onkologie, Transplantationsmedizin)

2. Schutzimpfungen mit hoher Priorität (§ 3 ImpfVO)

  • Personen ab dem 70. Lebensjahr
  • Personen mit besonderem Risiko eines schweren oder tödlichen Infektionsverlaufs (Personen mit Trisomie 21, Demenz oder geistiger Behinderung und Organtransplantierte)
  • Personen in Obdachlosen- und Asylbewerberunterkünften
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind
  • eine enge Kontaktperson von pflegebedürftigen Personen oder von Schwangeren

3. Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität (§ 4 ImpfVO)

  • Personen ab dem 60. Lebensjahr
  • Personen, bei denen aufgrund einer bestimmten chronischen Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigem Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere in Laboren und Personal, welches keine Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten betreut
  • Personen, die in besonders relevanter Position in staatlichen Einrichtungen tätig sind, insbesondere in den Regierungen und Verwaltungen, bei den Streitkräften, bei Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, in den Parlamenten und in der Justiz,
  • Personen, die in besonders relevanter Position in weiteren Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, Ernährungs- und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen,
  • Personen, die als Erzieher/innen oder Lehrer/innen tätig sind,
  • Personen, mit prekären Arbeits- und/oder Lebensbedingungen, insbesondere Saisonarbeiter/innen, Beschäftigte in Verteilzentren oder der Fleischverarbeitenden Industrie,
  • Personen, die im Einzelhandel tätig sind.
 
Inhaltselment überspringen 

Weitere Fragen und Antworten zur Corona-Schutzimpfung

Das Bundesministerium für Gesundeit informiert auf seiner Internetseite über das Thema Corona-Impfung in einem ausführichen FAQ. Hier erfahren Sie mehr zur Impfstoffentwicklung, Impfstofftypen und zur geplanten Organisation und Verteilung einer Corona-Schutzimpfung in Deutschland.

 
Inhaltselment überspringen 

Wichtige Links und Anlaufstellen