Inhaltselment überspringen 

Sozialhilfe

„Aufgabe der Sozialhilfe ist es, den Leistungsberechtigten die Führung eines Lebens zu ermöglichen, das der Würde des Menschen entspricht.“ (§ 1 SGB 12)

Wer seinen Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften und mit eigenen Mitteln bestreiten kann oder nicht in der Lage ist, sich in besonderen Lebenslagen – bspw. im Falle von Pflegebedürftigkeit – selbst zu helfen und auch anderweitig keine ausreichende Hilfe erhält, hat ein Recht auf persönliche und wirtschaftliche Hilfen. Ein zentrales Ziel der Sozialhilfe ist es, die Selbsthilfekräfte zu stärken und die Führung eines menschenwürdigen Lebens zu ermöglichen.

 
Inhaltselment überspringen 

Sozialhilfe wird je nach Notlage des Empfängers vorübergehend oder ständig gewährt. Üblicherweise muss Sozialhilfe nicht zurückgezahlt werden, es sei denn, sie wird ausdrücklich als Darlehen gewährt.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) nach dem SGB XII können nur vorübergehend oder dauerhaft voll erwerbsgeminderte oder ältere Menschen erhalten. Erwerbsfähige Hilfebedürftige erhalten demgegenüber bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen Leistungen nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende, so genannte „Hartz IV“-Leistungen).

Sozialhilfe wird in unterschiedlicher Form erbracht: Vorwiegend als Geldleistung - als laufende monatliche Zahlung, als einmalige Leistung oder als Darlehen z.B. zur Überbrückung des Renteneintrittsmonats – aber auch als Sachleistung, als persönliche Hilfe, etwa bei der Beschaffung einer Wohnung oder eines Heimplatzes und durch Beratung und Betreuung der/des Hilfesuchenden.

 
Inhaltselment überspringen 

Arten von Sozialhilfe

Sozialhilfe wird in sieben Arten von Hilfen untergliedert, dentsprechend Leistungen den jeweiligen Lebenslagen:

  • Hilfe zum Lebensunterhalt (§§ 27 - 40 SGB XII)
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (§§ 41 - 46b SGB XII)
  • Hilfen zur Gesundheit (§§ 47 - 52 SGB XII)
  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (bis 31.12.2019: §§ 53 - 60a SGB XII; ab dem 01.01.2020 wird die Eingliederungshilfe als eigenständige Leistung nach dem SGB IX gewährt)
  • Hilfe zur Pflege (§§ 61 - 66a SGB XII)
  • Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (§§ 67 - 69 SGB XII)
  • Hilfe in anderen Lebenslagen (§§ 70 - 74 SGB XII)

Für die Bewilligung von Leistungen nach dem SGB XII sind die örtlichen Sozialhilfeträger (Sozialämter) der jeweiligen kreisfreien Städte und Landkreise zuständig. Weiterführende Informationen finden Sie im Zuständigkeitsfinder des Serviceportal Thüringen.

 
Inhaltselment überspringen 

Regelsätze der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII)

Die Regelsätze in der Sozialhilfe umfassen den gesamten Bedarf des notwendigen Lebensunterhalts außerhalb von Einrichtungen mit Ausnahme der Bedarfe für Unterkunft und Heizung nach § 35 SGB XII, der zusätzlichen Bedarfe nach §§ 30 bis 33 SGB XII (Mehrbedarfe, einmalige Bedarfe und Beiträge zur Sozialversicherung) sowie der Bedarfe für Bildung und Teilhabe gemäß § 34 SGB XII.

 
Inhaltselment überspringen 

Die Höhe der Regelsätze beträgt ab dem 1. Januar 2022 im Freistaat Thüringen

Die Höhe der Regelsätze ab dem 1. Januar 2022 im Freistaat Thüringen
PersonengruppeHöhe des RegelbedarfsRegelbedarfsstufe
Erwachsene Personen, die in einer Wohnung leben und für die nicht Regelbedarfsstufe 2 gilt449 Euro1
Erwachsene Personen, die in einer Wohnung mit einem Ehegatten oder Lebenspartner oder in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft mit einem Partner zusammen leben404 Euro2
Erwachsene Personen, deren notwendiger Lebensunterhalt sich nach § 27b des SGB XII bestimmt (Unterbringung in einer stationären Einrichtung)360 Euro3
Jugendliche von Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres376 Euro4
Kinder vom Beginn des 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres311 Euro5
Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres285 Euro6
 
Inhaltselment überspringen 

 

Barbetrag für volljährige Leistungsberechtigte in stationären Einrichtungen ab dem 1. Januar 2022 im Freistaat Thüringen

Für Leistungsberechtigte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, beträgt der Barbetrag nach § 27b Absatz 3 Satz 2 Nummer 1 SGB XII ab dem 1. Januar 2022 monatlich mindestens 121,23 Euro.

Bekleidungspauschale nach § 27b Absatz 4 SGB XII ab dem 1. Januar 2022 im Freistaat Thüringen

Die Bekleidungspauschale beträgt ab dem 1. Januar 2022 20,73 Euro.