Inhaltselment überspringen 

Medienservice

 
Inhaltselment überspringen 

Sie sind Journalistin oder Journalist und haben Fragen zu den Themen des Hauses? Wir helfen Ihnen gern weiter.

Wenden Sie sich bitte an das:

Referat für Landes- und Bundeskoordinierung, Öffentlichkeitsarbeit, strategische Planung
Pressesprecher: Dr. Stefan Wogawa

Telefon: +49 (0)361 573811720
Mobilfunk: +49 (0)162  2907880
E-Mail: pressestelle(at)tmasgff.thueringen.de

Postanschrift:
Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner-Seelenbinder-Straße 6
99096 Erfurt

Bitte beachten Sie die Informationen zum Datenschutz und die Hinweise zur elektronischen Kommunikation im Impressum.

 
Inhaltselment überspringen 

Medieninformationen

18.09.2019 | Medieninformation 227

Themen im Bundesrat: Personalausstattung in Krankenhäusern, ermäßigte Umsatzsteuer auf Hygiene-Produkte für Frauen, Stärkung der Vor-Ort-Apotheken

Auf einige Tagesordnungspunkte während der 980. Sitzung des Bundesrates am 20. September 2019 macht heute in Erfurt die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), aufmerksam. So wird ein gemeinsamer Entschließungsantrag von Bremen und Thüringen für die Festlegung für eine verbindliche durchschnittliche Personalausstattung in Krankenhäusern behandelt.

Mit der Entschließung soll erreicht werden, dass der Bundesrat die Bundesregierung auffordert, eine Weiterentwicklung des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes vorzunehmen. Zusätzlich zu den Pflegepersonaluntergrenzen soll die Rechtsgrundlage für die Festlegung eines neuen, am Pflegebedarf ausgerichteten Maßes für eine verbindliche durchschnittliche Personalausstattung in Krankenhäusern geregelt werden. Darüber hinaus sollten Hebammen in die Regelungen miteinbezogen werden.

Ministerin Werner sagte dazu: „Die Ergänzung der zur Risikominderung festgelegten Personaluntergrenzen durch eine verbindliche durchschnittliche Personalausstattung in Krankenhäusern wäre ein großer Schritt für eine noch stärker qualitätsorientierte Patientinnen- und Patientenversorgung. Um ihn zu gehen, brauchen wir ein bundeseinheitliches Verfahren zur bedarfsgerechten Personalbemessung im Pflegedienst der Krankenhäuser. All dies gilt auch für den Bereich der stationären Hebammenversorgung in Krankenhäusern.“

Ein Entschließungsantrag des Freistaats Thüringen widmet sich der „Überprüfung des Katalogs der Ermäßigungstatbestände im Umsatzsteuergesetz".

Ziel des Antrags ist es, dass der Bundesrat sich dafür ausspricht, eine strukturelle Neuordnung und Überprüfung der Ermäßigungstatbestände im Umsatzsteuerrecht vorzunehmen und die Bundesregierung auffordert, die notwendigen Schritte einzuleiten. Unabhängig von dem grundsätzlichen Überarbeitungsbedarf soll die Bundesregierung aufgefordert werden, zum nächstmöglichen Zeitpunkt Hygiene-Produkten für Frauen in die Liste der Produkte mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz aufzunehmen.

Ministerin Werner betonte: „In der Bundesrepublik werden Menstruationsprodukte mit dem generellen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent besteuert. Sie gelten also nicht als grundlegende Güter, für die ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz zur Anwendung kommt. Das ist eine geschlechterspezifische Benachteiligung, wobei Frauen mit geringem Einkommen zusätzlich gleich mehrfach benachteiligt werden. Es überrascht deshalb nicht, dass die Petition zur „Besteuerung von Periodenprodukten mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent“ allein im offiziellen Portal des Bundestages von mehr als 81.000 Menschen mitgezeichnet worden ist. Hier besteht Handlungsbedarf!“

Auf der Tagesordnung des Bundesrates steht auch der Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken.

Ministerin Werner hob hierbei hervor: „Thüringen hat bereits in den vergangenen Jahren wiederholt das Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gefordert. Daher haben wir uns auch beim aktuellen Gesetzentwurf entsprechend positioniert, um die Ungleichbehandlung der inländischen Apotheken zu beenden. Der Gesetzgeber hat den Apotheken die hoheitliche Aufgabe übertragen, die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sicherzustellen. Er muss hierfür auch die geeigneten Rahmenbedingungen sicherstellen. Bislang können sich die Patientinnen und Patienten darauf verlassen, im Krankheitsfall ihre Arzneimittel über die Vor-Ort-Apotheke zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erhalten. Der Freistaat Thüringen tritt dafür ein, dass dieses hohe Gut auch in Zukunft erhalten bleibt.“

Weitere Informationen

Tagesordnung der der 980. Plenarsitzung des Bundesrates am 20. September 2019:

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/TO/980/to-node.html

18.09.2019 | Medieninformation 226

 

Weltkindertag am 20. September 2019 erstmals Feiertag in Thüringen

Zum Weltkindertag, der am 20. September 2019 in Thüringen erstmals gesetzlicher Feiertag ist, äußerte sich heute in Erfurt die Thüringer Familienministerin Heike Werner (DIE LINKE).

Am 28. Februar 2019 wurde die Einführung des neuen Feiertages vom Thüringer Landtag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen beschlossen. Begründet wurde die Gesetzesänderung damit, wie wichtig es für Familien sei, Zeit füreinander zu haben.

Der neue Feiertag soll dazu beitragen, den Freistaat kinder- und familienfreundlicher zu gestalten. Kindern und ihren arbeitenden Eltern wird mehr gemeinsame Zeit ermöglicht. Außerdem soll an die Kinderrechte und die große Bedeutung einer behüteten Kindheit erinnert werden.

Ministerin Werner sagte dazu: „Bei den Herausforderungen des beruflichen Alltags, vor denen Eltern stehen, kommen die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen nicht selten zu kurz. Dabei haben gerade sie ein Recht auf die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Gesellschaft. Mit dem Weltkindertag am 20. September schaffen wir einen gesetzlichen Feiertag, der nur den Kindern gehört. Damit ist Thüringen wieder einen Schritt kinder- und familienfreundlicher geworden.“

Hintergrund:

Der 20. September wird weltweit als Kindertag gefeiert, da an diesem Tag im Jahr 1989 die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN) verabschiedet wurde. Die Konvention betont die ganz eigenen Bedürfnisse und Interessen der Kinder und gilt für alle Kinder weltweit. Mit Ausnahme der USA sind alle UN-Mitglieder der Kinderrechtskonvention beigetreten. 

17.09.2019 | Medieninformation 225

 

Terminankündigung

Ministerin Werner bei Podiumsdiskussion zur Thüringer Pflegepolitik

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), wird am Donnerstag an der Veranstaltung „Pflegepolitik in Thüringen“ – Podium zur Landtagswahl teilnehmen. Die Veranstaltung wird von der Thüringer Landesgruppe des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) organisiert.

Wann: Donnerstag, dem 19. September 2019 um 10.00 Uhr
Wo: 99084 Erfurt, Senioren Residenz „Am Hirschgarten“, Neuwerkstraße 24

Sozial- und Gesundheitsministerin Heike Werner sagte vorab: „Das Thema Pflege brennt den Menschen unter den Nägeln. Ein demographiefestes Pflegesystem hat für die Landesregierung deshalb eine große Bedeutung. Sie widmet der Gewinnung von Fachkräften im Bereich der Pflege höchste Aufmerksamkeit. Mit dem weiterentwickelten Thüringer Pflegepakt arbeiten wir gemeinsam daran, die drängendsten Probleme im Pflegebereich zu lösen.“

Hintergrund:

Bei der pflegepolitischen Diskussion im Vorfeld der Landtagswahl am 27. Oktober 2019 möchte der Vorstand der bpa-Landesgruppe Politikerinnen und Politikern ein Forum bieten, mit der Pflegebranche deren Anforderungen an die Politik zu diskutieren. Wichtige Themen hierbei sind etwa der Fachkräftemangel und der daraus resultierende Versorgungsengpässe. Unter der Moderation von Christian Stadali (Wortwerk Weimar) werden zunächst in zwei Podiumsrunden zentrale Themen der Pflegepolitik angesprochen. Anschließend hat das Publikum Gelegenheit zu Fragen und Diskussionsbeiträgen.

17.09.2019 | Medieninformation 224

 

Staatssekretärin Ines Feierabend bei 23. Geraer Herztag

Die Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Ines Feierabend, wird am Donnerstag ein Grußwort anlässlich des 23. Geraer Herztages halten.

Wann: Donnerstag, dem 19. September 2019 um 10.00 Uhr
Wo: 07545 Gera, Kultur- und Kongresszentrum, Schlossstraße 1

Staatssekretärin Feierabend sagte vorab: „Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen eine Herausforderung für die Gesellschaft dar. Um diesem gesundheitspolitischen Problem wirksam begegnen zu können, bedarf es einer engen und abgestimmten Zusammenarbeit zwischen allen an der medizinischen Versorgung Beteiligten, denn die Patienten profitieren von einer frühzeitigen Diagnose.“

Hintergrund:

Der 23. Geraer Herztag bietet Rat und Information für Menschen mit Bluthochdruckerkrankungen, Herzerkrankungen und Schlaganfall, sowie Informationen über die Vorbeugung dieser Krankheiten. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, Patientinnen und Patienten, wie auch an Ärztinnen und Ärzte. Veranstalter ist die Initiative gegen Herztod e.V. aus Gera.

https://www.herzinitiative-gera.de/index.html

17.09.2019 | Medieninformation 223

Dreitägige landesweite Tierseuchenübung absolviert

Thüringer Veterinärverwaltung bereitet sich in Theorie und Praxis auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine gefährliche Tierkrankheit, die zu gravierenden Seuchenzügen bei Wild- und Hausschweinen führen kann. Darauf macht heute erneut das Thüringer Gesundheitsministerium in Erfurt aufmerksam. Menschen können sich in keinem Fall anstecken, auch nicht über infiziertes Schweinefleisch. Es besteht aber die Gefahr, dass Menschen die Krankheit durch den unbedachten oder leichtsinnigen Umgang mit Schweinefleischprodukten bzw. -resten weiterverbreiten.

So kann der Krankheitserreger beispielsweise durch Menschen und Fahrzeuge aus Regionen mit erkrankter Wildschweinpopulation schnell auch nach Deutschland und nach Thüringen eingeschleppt werden. Vor dem Hintergrund der sich in verschiedenen Ländern Europas ausbreitenden Krankheit ist deshalb ein ständiges Training der Veterinärbehörden zur Vorbereitung auf die im Ausbruchsfall einzuleitenden Maßnahmen notwendig.

Vom 11. bis 13. September 2019 fand deshalb unter Einbeziehung von verschiedenen kommunalen Veterinärbehörden, des Landestierseuchenkrisenzentrums am Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) und des Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF), eine zweitägige Theorieübung mit anschließendem Praxistag statt. Im administrativen Teil ging es darum, die gesetzlich vorgesehenen Maßnahmen abzuarbeiten und umzusetzen. Gleichzeitig dienen solche Übungen immer auch dazu, die koordinierte Zusammenarbeit der verschiedenen Verwaltungsebenen im Krisenfall zu trainieren. Erstmals wurde hierbei im Rahmen einer Übung auch die nach Richtlinie des Rates Nr. 2002/60/EG im ASP-Fall zu etablierende Sachverständigengruppe einberufen. Die Sachverständigengruppe konnte mit konkreten Vorschlägen zu bestimmten fachlichen Fragestellungen die Veterinärbehörden unterstützen, so wie dies auch im Ernstfall vorgesehen ist.

Im Rahmen des Praxistages hatten die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer  die Möglichkeit, sich an verschiedenen Stationen zum Stand der Technik hinsichtlich Reinigung und Desinfektion zu informieren. Informiert wurde auch zur Tötung von Tieren für den Fall des Ausbruchs der ASP im Hausschweinebereich.

Teilgenommen haben Vertreterinnen und Vertreter der Veterinärbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte des Freistaats, Tierärzte und Tierärztinnen aus anderen Bundesländern und der Tschechischen Republik sowie weitere Behörden- und Verbandsvertreter Thüringens. Darüber hinaus wurde vom Schwarzwild-Kompetenzzentrum Thüringen eine Drohne zur Suche nach Wildschweinkadavern vorgeführt. Auch der im Seuchenfall um das infizierte Wildschwein-Gebiet zu errichtende Zaun wurde aufgestellt, ebenso die vom Freistaat Thüringen angeschaffte Ausrüstung für die bei ThüringenForst (AöR) etablierten Bergetrupps.

17.09.2019 | Medieninformation 222

 

Terminankündigung

Ministerin Werner beim Besuch des Revolution Trains in Sömmerda

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), wird am Mittwoch beim Besuch des Revolution Trains in Sömmerda anwesend sein und an der anschließenden Gesprächsrunde zum Thema „Drogenprävention“ teilnehmen.

Wann:  Mittwoch, dem 18. September 2019 um 17.30 Uhr
Wo: 99610 Sömmerda, Bahnhof

Gesundheitsministerin Heike Werner sagte vorab: „Abschreckung, Panik und substanzzentrierte Suchtprävention ist einseitig und bereits seit vielen Jahren überholt. Wir brauchen deshalb in Thüringen zeitgemäße Projekte wie den Revolution Train, um effektive Präventionsarbeit leisten zu können.“

Hintergrund:

Der Revolution Train ist ein einzigartiges Projekt zur primären Drogenprävention und basiert auf Interaktivität und Wahrnehmung durch alle Sinne. Ein multimedialer und mobiler Zug fährt von seiner Basisstation in Prag regelmäßig in verschiedene Städte, wobei die Route dem aktuellen Interesse der Schulen und Städte angepasst wird. Durch die Aktivierung aller menschlichen Sinne ist es möglich, auf die Persönlichkeit des Besuchers oder der Besucherin äußerst effektiv einzuwirken und seine/ihre Sicht der legalen und illegalen Suchtmittel zu beeinflussen.

Das Projekt will Kinder und Jugendliche nicht durch Angst vor den Folgen einer Sucht einschüchtern, sondern möchte Anreize zum Nachdenken über dieses Thema schaffen.

https://www.revolutiontrain.cz/de/

16.09.2019 | Medieninformation 221

 

Ministerin Heike Werner: „Rückkehrprämie“ der CDU ist wenig durchdacht

Zur „Rückkehrprämie“ der CDU äußerte sich heute in Erfurt die Thüringer Arbeits- und Sozialministerin Heike Werner (DIE LINKE).

Ministerin Werner sagte: „Der Vorschlag der CDU ist wenig durchdacht. Das betrifft den Inhalt wie die Finanzierung. Dass die CDU hier ein schlechtes Gewissen hat, ist ja noch verständlich. Immerhin hat sie über Jahre eine Niedriglohnstrategie propagiert, die Menschen dazu gebracht hat, Thüringen zu verlassen. Offenbar ist dem CDU-Landesvorsitzenden Mike Mohring nicht einmal bekannt, dass bereits jetzt eine starke Rückwanderung in den Freistaat stattfindet. Diese Rückwanderung begrüße ich ausdrücklich, sie wird durch mein Ministerium über die Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) auch tatkräftig unterstützt. Ich spreche mit vielen Menschen, die sich für eine Rückkehr nach Thüringen interessieren, bei Veranstaltungen der ThAFF, beim Welcome Center, bei landesweiten und regionalen Messen. Die Menschen interessieren sich vor allem für gute Arbeitsbedingungen und eine gute Entlohnung, für die Vereinbarkeit von Arbeit und Beruf, für hochwertige Kinderbetreuungsangebote und gute Schulen, für preiswertes Wohnen. Dort ist das Geld besser investiert. Mit der „Rückkehrprämie“ aus dem CDU-Wahlprogramm könnten die Menschen gerade ihren Umzug finanzieren, den Freistaat würde sie aber mindestens 60 Millionen Euro im Jahr kosten. Familien brauchen Verlässlichkeit – da hat die rot-rot-grüne Landesregierung beispielsweise mit beitragsfreien Kita-Jahren, Bildungsurlaub, dem vergabespezifischen Mindestlohn, einem Familien-Feiertag, dem Landesprogramm Familie und der Stärkung von Mitbestimmung und Tariftreue eine gute Bilanz vorzuweisen.“

16.09.2019 | Medieninformation 220

Terminankündigung

 

Ministerin Werner beim Fokus-Forum „Bildungsurlaub“

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), wird am Dienstag als Schirmherrin das Fokus-Forum „Bildungsurlaub“ der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung und der Thüringer Qualifizierungsentwickler eröffnen.

Wann: Dienstag, 17. September 2019, 13.00 Uhr
Wo: 99084 Erfurt, comcenter Brühl, Mainzerhofstraße

Arbeitsministerin Werner sagte hierzu vorab: „Es freut mich sehr, dass die Weiterbildungsbeteiligung der Beschäftigten in Thüringen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Lag die Weiterbildungsquote im Jahr 2007 noch bei 30 Prozent, ist sie bis 2017 schon auf 40 Prozent gestiegen. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Der Bildungsurlaub leistet hier einen wichtigen Beitrag. Aus verschiedenen Befragungen wissen wir, dass Beschäftigte die Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung nutzen möchten und dass sie angebotene Bildungsmaßnahmen als Bereicherung sehen.“

Hintergrund:

Die Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) ist als landesweite Einrichtung und Welcome Center die zentrale Anlaufstelle für alle, die gern in Thüringen arbeiten und leben möchten sowie für Thüringer Unternehmen, die Unterstützung bei der Fachkräftesicherung benötigen.

https://www.thaff-thueringen.de/veranstaltungen/fokus-forum-bildungsurlaub

16.09.2019 | Medieninformation 219

Terminerinnerung

 

Pressegespräch zur Thüringer Betriebs- und Personalrätekonferenz

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten an unser Pressegespräch zur 9. Thüringer Betriebs- und Personalrätekonferenz am Mittwoch erinnern.

 

Wann: Mittwoch, 18. September 2019, 10.00 Uhr
Wo: Erfurt, Congress Center Messe, Foyer

Der Termin eignet sich auch für die Bildberichterstattung.

Bei dem Pressegespräch stehen Ihnen für Fragen und Einzelinterviews als Gesprächspartner/-in zur Verfügung:

  • Heike Werner (DIE LINKE), Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie,
  • Prof. Dr. Klaus Dörre, Universität Erfurt, Lehrstuhl für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie,
  • Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Bezirks Hessen-Thüringen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Sollten Sie selbst den Termin nicht wahrnehmen können, dann geben Sie die Einladung bitte an eine Kollegin oder einen Kollegen in der Redaktion weiter.

Hintergrund:

Die Thüringer Betriebs- und Personalrätekonferenz findet in Kooperation mit Arbeit und Leben Thüringen und dem DGB Bildungswerkt Thüringen im Rahmen des aus Mitteln des ESF geförderten Projektes „Arbeit Mitbestimmen – Zukunft Gestalten“ statt.

Weitere Informationen: https://www.tmasgff.de/fileadmin/user_upload/Arbeit/Dateien/Aktuelles/Programm_BPRK_2019_final.pdf

16.09.2019 | Medieninformation 218

Terminankündigung

Ministerin Werner beim Seniorenforum in Sömmerda

 

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), wird am Dienstag am Seniorenforum des Seniorenbeirats der Stadt Sömmerda teilnehmen.

 

Wann: Dienstag, 17. September 2019, 14.00 Uhr

Wo: 99610 Sömmerda, Bürgerzentrum „Bertha von Suttner“, Straße der Einheit 27

 

Sozialministerin Werner sagte hierzu vorab: „Das diesjährige Thema „Sicherheit im Alltag – Kriminalitätsprävention“ verdient gerade in Zeiten des „Enkel-Tricks“ besondere Aufmerksamkeit. Deshalb halte ich das jährliche Seniorenforum für eine äußerst wichtige und lobenswerte Tradition.“

 

Hintergrund:

Der Seniorenbeirat Sömmerda wurde 2014 auf Initiative des Bürgermeisters Ralf Hauboldt neu gegründet. Als Ansprechpartner für die Seniorinnen und Senioren vor Ort wird an jedem ersten Dienstag im Monat eine Sprechstunde gehalten. Zudem wird ein monatlicher Infostand organisiert, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Ziel ist es, die Arbeit noch besser auf die Bedürfnisse der Menschen ausrichten zu können.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Stefan Wogawa (0361/573811725).

13.09.2019 | Medieninformation 217

Terminankündigung

 

Staatssekretärin Ines Feierabend bei Zeugnisverleihung von SprInt Thüringen

Die Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Ines Feierabend, wird am Dienstag ein Grußwort anlässlich der Zeugnisverleihung und Zertifikatsübergabe an die Sprach- und Integrationsmittlerinnen und -mittler von SprInt Thüringen halten.

Wann:  Dienstag, dem 17. September 2019 um 14.30 Uhr
Wo: 99084 Erfurt, Rathaus, Fischmarkt 1, Festsaal

Staatssekretärin Feierabend sagte vorab: „Die IBS ist eine der wichtigsten Partnerinnen des Freistaats Thüringen, wenn es darum geht, eine offene und auf gegenseitiger Verständigung und Wertschätzung basierenden Gesellschaft zu erhalten und zu gestalten. Ihre Sprach- und Integrationsmittler erfüllen dabei eine wichtige Schlüsselfunktion.“

Hintergrund:

SprInt ist ein Vermittlungsservice für Sprach- und Integrationsmittlerinnen und -mittler. Diese unterstützen Fachpersonal im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen bei der Kommunikation mit fremdsprachigen Bürgerinnen und Bürgern. Ihre Arbeit baut Verständigungsbarrieren ab und ermöglicht eine problemlose und effektive Zusammenarbeit. Der SprIntpool Thüringen ist Bestandteil des bundesweiten Netzwerk Sprach- und Integrationsmittlung.

https://www.sprachundintegrationsmittler.org/

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Falk Neubert
(0173 7201310).

13.09.2019 | Medieninformation 216

Terminankündigung

 

Neuer Kühlwagen für Buttstädter Tafel

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), wird am Montag Lottomittel in Höhe von 18.500 € an den Verein Netzwerk Regenbogen e.V. für die Tafel in Buttstädt übergeben. Die Lottomittel tragen zur Finanzierung eines neuen Kühlwagens bei.

Wann: Montag, 16. September 2019, 09.00 Uhr
Wo: 99628 LG Buttstädt, Tafelausgabe, Kirchstraße 2

Sozialministerin Werner sagte hierzu vorab: „Die Tafelausgabe in Buttstädt ist ein gutes  Beispiel für Mitmenschlichkeit in unserer Gesellschaft, die dazu neigt, schwächere Mitglieder an den Rand zu drängen. Initiativen wie die Buttstädter Tafel führen uns allen ein besonders wichtiges Thema vor Augen: Die wachsende Diskrepanz von Armut und Reichtum in unserem Land.“

Hintergrund:

Die Tafel-Ausgabestelle Buttstädt gehört zur Tafel Sömmerda und sammelt noch verwertbare, überzählige Lebensmittel. Diese gibt sie gegen einen symbolischen Beitrag an bedürftige Menschen aus der Region ab.

Tafelarbeit hat sich vielerorts zu einem unerlässlichen Bestandteil des sozialen Netzes entwickelt. Steigende Erfolge der Tafel sind hingegen immer auch als Indiz für wachsende Zahlen derer, die auf Tafeln angewiesen sind. Auch wenn Tafeln für diese Personen von existenzieller Bedeutung sind, können sie vorhandene Probleme zwar lindern, aber nicht beheben.

http://www.netzwerk-regenbogen-ev.de/seite/386173/tafel-ausgabestelle-buttst%C3%A4dt.html

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Falk Neubert (0173 7201310).

 

 
Inhaltselment überspringen 

Ansprechpartner

Dr. Stefan Wogawa

Pressesprecher

 
Inhaltselment überspringen 

Anmeldung zum Medienverteiler