Inhaltselment überspringen 

Infektionsschutz

Der Infektionsschutz ist auf die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen gerichtet. Das umfasst insbesondere Empfehlungen von Schutzimpfungen, Impfaufklärung, Verhaltensmaßnahmen für Infizierte und Erkrankte.

 
Inhaltselment überspringen 

Impfen

Impfen bietet einen wirksamen Schutz gegen zahlreiche Infektionskrankheiten. Die so genannten Grundimmunisierungen werden meist bereits im Kindesalter durchgeführt. Mit steigendem Lebensalter dagegen sinken die Durchimpfungsraten. Dabei sind auch für Erwachsene regelmäßige Schutzimpfungen wichtig.

Das Informationsportal Thüringen impft gibt einen umfassenden Überblick über den "kleinen Piks" mit der "großen Wirkung". Sie können sich darüber informieren, welchen Krankheiten durch Impfen vorgebeugt werden kann. Ein Impfkalender zeigt Ihnen, welche Impfungen wann und für wen in Frage kommen bzw. wann Erst- und Auffrischungsimpfungen notwendig sind. Zusätzlich werden Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen informiert.

Zusätzliche Informationen zum Thema Impfen finden Sie beim Landesamt für Verbraucherschutz, auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie der Seite Infektionsschutz.de.

 
Inhaltselment überspringen 

Thüringen impft

Die Webseite www.thüringen-impft.de wurde in Zusammenarbeit zwischen dem wissenschaftlichen Verbundprojekt impfen60+ und dem Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie erarbeitet und erstellt.

 
Inhaltselment überspringen 

Gelbfieberimpfstellen

Kategorien
Ministerium
Soziales
Gesundheit
Verbraucherschutz
Veterinärwesen
Arbeit
 
Inhaltselment überspringen 

Infektionsepidemiologie

Das Auftreten meldepflichtiger Krankheitserreger und Infektionskrankheiten in Thüringen wird durch die Infektionsepidemiologie beim Landesamt für Verbraucherschutz (TLV) erfasst und bewertet. Die Ergebnisse werden in Wochen-, Quartals- und Jahresberichten zusammengefasst. Auf der Grundlage epidemiologischer Daten werden Informationsmaterialien und Empfehlungen für Gesundheitsämter, Ärztinnen und Ärzte, medizinische und soziale Einrichtungen sowie die Bevölkerung erstellt und veröffentlicht.

 
Inhaltselment überspringen 

Multiresistente Erreger

Infektionen, die im zeitlichen Zusammenhang mit medizinischen Behandlungen stehen (sog. nosokomiale Infektionen), gehören zu den häufigsten Komplikationen bei medizinischen Eingriffen. Vor allem durch Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE) hat dieses Thema auch in der Öffentlichkeit eine hohe Aufmerksamkeit erreicht.

Nosokomialen Infektionen können nicht vollständig vermieden werden, lassen sich jedoch durch Hygienemaßnahmen verringern. Eine Eindämmung wird allerdings nur gelingen, wenn alle Beteiligten bewährte Präventionsmaßnahmen konsequent anwenden. Zum Schutz der Patienten vor nosokomialen Infektionen in Krankenhäusern und anderen medizinischen und pflegerischen Einrichtungen sowie der Reduktion des Vorkommens von MRE unterstützt das Thüringer Gesundheitsministerium die Bildung von Netzwerken als ein Instrument zur konsequenten Infektionsprävention.

Diese Netzwerke unter Federführung des Landesamtes für Verbraucherschutz, in denen Gesundheitsämter, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Kliniken und Pflegeheime zusammenarbeiten, sind neben einem sorgsamen Einsatz von Antibiotika ein wichtiges Element um Antibiotikaresistenzen einzudämmen. Ziel regionaler Netzwerke ist u.a. auch die Verbesserung des Informationsflusses an den Schnittstellen aller Einrichtungen im Bereich der Krankenversorgung und Pflege.

 
Inhaltselment überspringen 

Aktion Saubere Hände

Aktion Saubere Hände

Die "Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen.

 
Inhaltselment überspringen 

Thüringer Influenza-Pandemieplan

Die Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie ist eine weltweite Aufgabe und bedarf auch für Deutschland und die Länder einer detaillierten Planung. Mit diesem Ziel haben sich Bund und Länder für Deutschland auf den Nationalen Influenza-Pandemieplan verständigt. Der Thüringer Influenza-Pandemieplan basiert auf den Empfehlungen dieses Planes.

Ziel des Thüringer Pandemieplanes ist es, für den Gesundheitsbereich einheitliche Empfehlungen für die notwendigen Maßnahmen zur Vorbereitung auf eine Pandemie zu geben. Zudem geht es darum, das fachlich-organisatorische Management in der Frühphase und während des eingetretenen Pandemiefalls für Thüringen darzustellen. Wesentliche Bausteine des Planes sind

  • das Überwachungs- und Meldesystem,
  • die medizinische Versorgung im ambulanten und stationären Bereich,
  • die Vorbereitungen zur Immunprophylaxe,
  • die Versorgung mit Arzneimitteln (insbesondere mit antiviralen Medikamenten)
  • und die Maßnahmen im Kommunikations- und Öffentlichkeitsbereich
 
Inhaltselment überspringen 

Downloads: