Inhaltselment überspringen 

Bestätigter Covid-19-Fall in Erfurt

Zweite bestätigte Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Thüringen

Das Thüringer Gesundheitsministerium informiert über den zweiten bestätigten Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Thüringen.

Nach Angaben des zuständigen Gesundheitsamtes Erfurt handelt es sich bei der infizierten Person um eine 65-jährige Frau, die typische respiratorische Symptome zeigt. Sie befindet sich in stationärer Behandlung.

Das Gesundheitsamt Erfurt hat alle Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung und Unterbrechung einer möglichen Folgeansteckung eingeleitet.

Gesundheitsministerin Heike Werner: „Nach dem ersten Fall am Anfang dieser Woche gibt es nun eine zweite bestätigte Covid-19-Infektion in Thüringen. Wir haben es bisher mit Einzelfällen zu tun. Da es sich um eine dynamische Entwicklung handelt, muss die Lage von Tag zu Tag neu bewertet werden. Das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz hat die Laborkapazitäten für Covid-19-Tests mit zusätzlichem Personal erhöht. Auch das Uniklinikum Jena ist auf die Notwendigkeit von zusätzlichen Tests eingestellt.

Um die Auswertung von Proben zu beschleunigen, ist eine Priorisierung entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch Instituts unumgänglich. Bei Personen, die keine typischen Covid-19-Symptome aufweisen, ist ein Test nicht sinnvoll, weil sich eine Erkrankung mit Erregerstreuung auch erst nach der Testabnahme entwickeln kann. Das heißt, bei Personen ohne Symptome ist ein negatives Testergebnis nicht zwingend ein Beleg dafür, dass keine Infektion vorliegt. Die Inkubationszeit von 14 Tagen sollte unbedingt abgewartet werden. Deshalb wird es vorkommen, dass sich Kontaktpersonen von bestätigten Fällen in häusliche Quarantäne begeben müssen und zunächst kein Test erfolgt, weil das Ergebnis nicht aussagekräftig wäre.“

Hintergrund:

Für die Kontaktpersonennachverfolgung gibt das Robert Koch Institut eine eindeutige Kategorisierung von Kontaktpersonen vor: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html

Für die Bevölkerung ist nach wie vor wichtig, einer Ausbreitung von Covid-19 aber auch der Grippe durch grundlegende Hygienemaßnahmen vorzubeugen.

Als wichtigste vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Grippe oder Covid-19 gelten:

  • Häufiges und gründliches Händewaschen mit warmem Wasser und Seife,
  • Husten und Niesen nur ins Taschentuch oder in die Ellenbeuge
  • Verwendung von Einmaltaschentüchern

Personen mit Covid-19-Symptomen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sollen bitte ihren Hausarzt telefonisch zur weiteren Abklärung kontaktieren. Außerhalb der Sprechzeiten erreichen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117. Bitte nicht ins volle Wartezimmer setzen!

Wer mit einer Person Kontakt hatte, bei der Covid-19 durch ein Labor nachgewiesen wurde, soll sich bitte unmittelbar an das zuständige Gesundheitsamt in seinem Landkreis oder seiner kreisfreien Stadt wenden.