Inhaltselment überspringen 

Landespreis für vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement

Die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner (DIE LINKE), verleiht am Donnerstag in Erfurt den Landespreis für vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderungen und herausragendes betriebliches Eingliederungsmanagement.

Wann: Montag, 20. Januar 2020, 10.00 Uhr
Wo: TMASGFF, Raum 1.64, Werner-Seelenbinder-Str.6, 99084 Erfurt

Sozialministerin Werner sagte vorab: „In den letzten Jahren wurden viele Schritte auf dem Weg zu mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen gegangen. Auch dadurch sind die Bedürfnisse dieser Menschen stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Allerdings ist bis zu einer wirklichen Gleichstellung noch einiges zu tun. Umso mehr freut es mich, heute zwei Unternehmen und eine Behörde mit dem Landespreis für vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderungen und ein herausragendes betriebliches Eingliederungsmanagement würdigen zu können.“

Mit dem 6. Landespreis werden ausgezeichnet:

Firma Grübel GmbH und Co. KG aus Waltershausen

in der Kategorie der privaten Arbeitgeber

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

in der Kategorie öffentliche Arbeitgeber

Firma Schaldach Möbelbau aus Blankenhain

in der Kategorie der nicht beschäftigungspflichtigen Arbeitgeber

Der Termin eignet sich auch für die Bildberichterstattung.

Hintergrund:

Der Landespreis für vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderungen und ein herausragendes betriebliches Eingliederungsmanagement wird bereits zum 6. Mal verliehen.

Er wird ausgeschrieben für beschäftigungspflichtige öffentliche und private Arbeitgeber sowie für Kleinunternehmen, die nicht der Beschäftigungspflicht unterliegen, aber gleichwohl die Beschäftigungsquote von schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfüllen.

Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe dotiert. Jedes Unternehmen kann sich auf die Ausschreibung des Integrationsamtes bewerben, sofern es die Pflichtquote zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen erfüllt. Die Ausschreibungsteilnehmer werden durch das Integrationsamt hinsichtlich der Aktivitäten und der Dokumentation des betrieblichen Eingliederungsmanagements kontrolliert und geprüft.

Anschließend gibt der beratende Ausschuss beim Integrationsamt ein Votum für die Preisträger ab. Dem Ausschuss gehören neben Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner, von Organisationen der Menschen mit Behinderungen, des Landes und der Bundesagentur für Arbeit an.

https://www.thueringen.de/th3/tlvwa/teaser/abt6/bem_2019/index.aspx